CX Australien000001

Vorbereitung

Ausrüstung

Kistenbau

Quito

Galapagos

Equador

Equador - Peru

Peru

Bolivien - Peru

Chile - Argentinien

Ushuaia

Patagonien

Nord Patagonien

La Pampa

 

Argentinien - La Pampa

In El Bolson wurde es doch länger als gedacht, der Campingplatz war schön und ruhig. Es gab eine super leckere Eisdiele und als dann noch Ingo meinte, er macht ein Assado, nun was soll ich sagen. Über Barriloche ging es auf der “Ruta de 7 Lagos” weiter in den Norden, eine einmalige und gigantische Gegend, die mich mehr zum Anhalten und Fotos machen brachte als zum Fahren. In San Martin des los Andes hab ich meine dicke Afrika Twin gegen eine kleine XR 400 getauscht und hab die Wälder unsicher gemacht. Super schöne Ecken erkundet und sau viel Spaß gehabt. Eine super schöne Gegend und unheimlich nette Leute konnte ich hier in diesen Tagen kennen lernen, jedoch geht es nun langsam aber sicher dem Ende zu. So mache ich mich auf der Ruta 40 weiter auf den Weg in den Norden Richtung San Rafael. Über den Canion Atuel in dem ich eine sehr feuchte Erfahrung gemacht habe, ging es dann endgültig nach Buenos Aires.
Da ein kleiner Vulkan in Island den Flugverkehr etwas durcheinander bringt, war nun erst gar nicht klar, ob ich überhaupt heimkomme oder hier noch etwas bleiben muss. Aber wie es aussieht gehen alle Flieger und somit geht Motorrad und meiner einer in die Luft.
Auch wenn ich dieses leckere Rinderfleisch hier zurück lassen muss (1 kg Rinderlende kosten 7 €), gibt es so einiges auf dass ich mich wieder freue.

Fotoalbum zum anschauen der Bilder in Groß

101CIMG3881                         100CIMG3879
In El Bolson noch so ein richtig geniales Asado und das ganz argentinisch - 3,5 kg bestes Rind für fünf Personen :-)
Hier liegt gerade ein Stückchen mit 2,5 kg auf dem Grill.

102CIMG3915                         103CIMG3920
Die alte Brücke.                                                                            Ich hoffe doch da schießt niemand auf mich?!

104CIMG3930                         105CIMG3961
Links: Nach ganzen 40 km an diesem Tag konnte ich bei dem Campingplatz nicht weiter fahren.
Rechts: In San Martin des Los Andes kurzer Fahrzeugtausch und einen Tag mal richtig Gas geben.

106CIMG3972                         107CIMG3974
Der Guide kante sich echt aus.

108CIMG3984                         109CIMG3995

110CIMG3999                         112CIMG4018
Links: Glücklich am Abend, die Aussicht am Nachmittag auf den Ort. Ja, so sieht man halt aus wenn man Spass hat Rechts: Eine der Brücken, die man sich erst mal anschaut bevor man drüber fährt.

113CIMG4021                         114CIMG4024
Auf dem Weg nach Norden auf der Ruta 40.

115CIMG4028                         116CIMG4036
 Irgendwie wie eine Fototapete.                                                     Ein Nachtlager, das man nur selten findet.

117CIMG4039                         118CIMG4044

119CIMG4052                         121CIMG4071
Der Herbst naht und die Gauchos bringen ihre Tiere zum Ort.

123CIMG4085                         124CIMG4086
Die Weite der Pampa, zum eine fast unbegreiflich und unfassbar. Aber auch schön, interessant und langweilig zugleich

125CIMG4090                         126CIMG4091
Der Herbst kündigt sich auch bei den Bäumen an.

127CIMG4102                         130CIMG4120
Links: Eine Estancia im nirgendwo.
Rechts: Auf der Suche nach einem Campingplatz mache ich mich am Ufer des Stausees in Ninhiul auf den Weg.

128CIMG4112                         129CIMG4115
Doch da war der Sand dann doch etwas zu heftig für mein Gefährt. Nicht zu vergessen, dass mein Hinterreifen nicht gerade mehr der Beste ist. Also alles abladen, das Motorrad um 180° herumziehen eine standfestes Plätzchen suchen und wieder aufladen. Nun manchmal denkt man, man lernt...echt? Ach ja, das Motorrad rechts steht ohne Ständer.

131CIMG4121                         132CIMG4126
Im Canyon Atuel habe ich dann ein schönes Plätzchen zum Zelten gefunden. So um 22.00 Uhr hat es dann jedoch angefangen etwas zu regnen, als der Regen dann mit Hagel stärker wurde, dachte ich mir das Zelt ist ja dicht. Das war es zum Glück auch, denn auf einmal schwamm das gesamte Zelt so 5 cm. Ich sag Euch, das ist ein Scheiß Gefühl, wenn man sein Zelt aufmacht und Wasser strömt durch die Apside. Als dar ganze Spuk so gegen 24.00 Uhr ebenso schnell aufgehört hat, wie er angefangen hat, bin ich mit dem Zelt auf eine trockene Stelle umgezogen.

133CIMG4130                         134CIMG4132
Links: Da rechts neben dem Busch war das Plätzchen eigentlich ja ganz schön.
Rechts: Weiter durch den Canyon Atuel.

135CIMG4136                         136CIMG4137

137CIMG4141                         138CIMG4145
Noch 580 km bis Buenos Aires                                                    Der Reifen ist nun srchwäbisch aufgebraucht :-))

143CIMG4168                         144CIMG4169
Bei Dakar Motors macht Sebastian noch mal ein richtig typisches Asado - 4 kg für 5 Personen.

139CIMG4147                         145CIMG4171
Links: Noch eine Motorradwäsche bevor es heimgeht.
Rechts: In der 3. Nacht in Buenos Aires kam Abends ein kurzes Gewitter auf und da kamen solche Hagelbrocken runter. Zum Glück war ich da nicht zelten

146CIMG4174                         142CIMG4158
Links: So, Die letzte Fahrt zu Lufthansa Cargo hat sein Ende auf einer Palette gefunden.

Ein Paar Bilder von unterwegs:

211CIMG4015                         222CIMG4076
Links: In den Flaschen ist Wasser für die durstigen Pilgerer
Viele Argentinier glauben an die Difunta Correa und ihre Wunderkraft. Nach der Legende ist die die Difunta Correa eine Frau gewesen, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts auszog, um ihren Mann aus dem Heer des berüchtigten Facundo Quiroga zu befreien, das im Unabhängigkeitskrieg gegen die Spanier gekämpft hatte. Sie hatte jedoch bald kein Wasser und Proviant mehr und stürzte in der Wüste mit ihrem Kind nieder. Gauchos fanden sie tot in Vallecito, einem kleinen Tal in der Nähe von San Juan. Doch ihr Kind lebte und trank Milch aus ihrer Brust. Die Gauchos errichteten ihr einen Altar in Vallecito und verehrten die Difunta und baten sie um Hilfe. Und die Hilfe kam auch und kommt auch heute noch - so glauben viele Argentinier und bringen der Difunta ihre Gaben.
Rechts: Es ist kalt. Wenn man genau hinsieht, sieht man den Wassersprenkler in der Mitte.

240CIMG4148                         241CIMG4149
                                                                                                    Argentinische Wegfahrsperre.

CIMG0833
Equador - Peru -Bolivien - Chile - Argentinien - und Brasilien all diese Länder haben wir bereist. Manche zwar nur kurz, jedoch nicht ohne dass sie einen Eindruck auf uns hinterlassen haben.
So manche Hürden waren zu nehmen und gar viele schöne Momente konnten wir erleben. Das Interesse an diesem Kontinent und an anderen Kulturen ist noch längst nicht zu Ende. Wer weiß wohin die Reise geht.
Wir hatten eine gigantisch schöne Zeit und mit dieser Seite auch mit Euch. Vielen Dank für die vielen Mails und wir hoffen Euch hat diese Reise genauso viel Spaß gemacht wie uns.

In diesem Sinne - Hasta Luego!

TOBIAS und CHRISTINE

[MOIN MOIN              mit dem Motorrad durch Südamerika auf einer Africa Twin und Tra nsalp] [Wir sinds] [Motorräder] [Südamerika             mit einer Africa Twin und Transalp] [Links] [Impressum]