CX Australien000001

Vorbereitung

Ausrüstung

Kistenbau

Quito

Galapagos

Equador

Equador - Peru

Peru

Bolivien - Peru

Chile - Argentinien

Ushuaia

Patagonien

Nord Patagonien

La Pampa

 

Chile empfängt uns mit einem schönen und wohl organisierten Grenzübergang, so organisiert dass es uns nicht möglich ist bei einem der sonst unzähligen Cambios Geld zu wechseln. So müssen wir in Arika erst mal Geld holen und werden prompt reich - 400.000,- Chilenische Pesos gibt uns der Automat :-). Jedoch verfliegt die Freude schnell, denn es kostet alles auch gleich tausende Pesos. Von Arika geht es mit mehreren Tankabenteuern nach San Pedro de Atacama, denn unsere Zeit wird langsam knapp. Und der Arsch brummt gar mächtig, denn nicht dass es ganz schön weit zu fahren ist sondern die Temperatur nimmt stetig zu. In San Pedro sind es dann stolze 35°C und wir in der Motorradkluft wissen nicht, ob wir bald so aussehen wie die Hühnchen in den Grills. Von San Pedro machen wir einen Ausflug zu den Geysiren und zu den nahe gelegenen Lagunen - der Hammer. Nach zwei Tagen geht es dann aber auch wieder weiter nach Argentinien, nach Salta um Christine Gips los zu werden, das ist aber eine Story für sich. Von Salta ging es weiter zu den Iguazu Wasserfällen, auf die wir und beide sehr freuten. Die bevorstehenden 1700 Km werden eine Fahrt von Tankstelle zu Tankstelle in zwei Tagen oder besser von Klimaanlage zu Klimaanlage in den Tankstellen, denn 40°C und geschätzte 60-70% Luftfeuchtigkeit sind mächtig anstrengend. Die Wasserfälle sind nicht zu beschreiben, nur zu erleben. Die Größe ist live schwer zu begreifen und wunderschön. Nicht weit von Iguazu wohnt ein Freund von uns, den wir noch besuchen danach ging es 1600 Km weiter nach Buenos Aires, wo wir mit Freunden Christines Geburtstag  feiern bevor es am 11. Februar für sie wieder nach Hause geht :-((
Nun das waren unsere gemeinsamen drei Monate, für uns einfach zu kurz für Südamerika. Man hat einfach nicht die Zeit um all die schönen Plätze, Gegenden und Eindrücke richtig genießen zu können. Die Plätze, Gegenden und Eindrücke, die wir aber gesehen und erfahren haben, machen uns doch sehr glücklich, denn man sieht auch dass es uns zu Hause sehr gut geht und wir ein wunderschönes Land haben.
Weiter geht es für mich nun leider alleine. Mal schauen, was ich noch so alles sehen und erleben werde

Fotoalbum zum anschauen der Bilder in Groß

100P1230394                         103CIMG2634
Chile wir kommen                                                                         Von Arika Richtung Süden.

102P1240409                         101P1240404
Irgendwie kam da nie eine Tankstelle oder bin ich blind. Nachdem wir unsere zwei Notreservekanister umgefüllt hatten und nach 70 Km immer noch keine Tankstelle kam, ging es ins nächste Dorf um eine Tankstelle zu suchen. Ja, ja wir haben eine war die Antwort gegenüber der Kirche. ???? Wo noch mal Fragen gab es dann doch den begehrten Saft aus dem Fass mit der 5 Liter Flasche.

105PICT0646                         109PICT0669
Von San Pedro de Atakama unternahmen wir einen Ausflug zu den Geysiren El Tatio. Atemberaubend und unheimlich frisch im Vergleich zu den vorherigen Tagen. Ganze -12°C waren auf den 4200 m Höhe - BRRRRR.

104P1250016                         111PICT0678
Die Farben kommen von verschiedenen Mineralien, die vom Untergrund mit nach oben kommen.

107P1250059                         108P1250062
Links: Da muss ich mal meine Finger an einem kleinen Geysir wärmen.
Rechts: Die Guides wärmen das Wasser für den Tee und die Milch für das Frühstück in dem heißen Wasser der Geysire.

110P1250081                         112P1250086
Und wer will kann baden bei 35°C Wassertemperatur.

106P1250026

114P1260130                         115P1260132
Links: Camping in San Pedro.
Rechts: Auf dem Weg zur Lagune im Sand festgefahren.

116CIMG2654                         117CIMG2682
                                                                                                    Laguna Caixa

118CIMG2687                         119CIMG2692

120P1260158                         121P1260170
Rechts: Für ein Bild in der Lagune und prompt ist das Moped in der Salzkruste eingebrochen.

123P1260173                         126CIMG2748
                                                                                                    Lagune im Salar de Atacama

127P1260237                         129P1270295
Rechts: Der Grenzposten der Chilenen ist in San Pedro, 150 Km weiter ist der Grenzposten der Argentinier mitten im nichts.

130P1270304                         132PICT0708

133PICT0714                         136PICT0716
Auf dem Weg kommen wir noch an einem Salzsee vorbei, der zum Salz gewinnen genutzt wird. Unsere Gelegenheit ein paar Bilder nachzuholen, die wir nicht am Salar de Uyuni machen konnten.

135CIMG2832                         134CIMG2815

138PICT0722                         139P1270343
Auf dem Weg nach Salta

140P1280347                         142PICT0729

141P1280365                         143P1280379
Auf dem Weg erst mal das Motorrad vom Salz befreien und dem was sonst noch so nach dran hängt.

144P1280382                         145P1280391

147P1280417                         151P1290435
Salta Innenstadt                                                                            Schwere Arbeit an der Homepage

148P1290420                         149P1290421
In Salta sind wir als erstes ins Krankenhaus um Christine Gips los zu werden. Das war keine gute Idee. Das Krankenhaus war nicht, was wir als Krankenhaus in einem Land wie Argentinien bezeichnen würden. Es stank fürchterlich, der Putz kam von den Wänden und als der Arzt das gemachte Röntgenbild in der Türe zum Sprechzimmer 3 Sekunden ins Licht gehalten hat und meinte der Gips muss noch zwei Wochen dran bleiben, haben wir die Flucht ergriffen. Nun was tun? Wir brauchen eine Meinung auf die wir uns verlassen können. Also ab ins Hotelzimmer die Röntgenbilder abfotografieren. Am nächsten Tag haben wir bei unserem Arzt in Crailsheim angerufen, ob er sich die Bilder anschauen würde. Er stimmte zu und wir konnten Ihn in seiner Mittagspause anrufen. Er meinte, nach nun 6 Wochen Gips, was er sieht, kann man den Gips abnehmen. Vielen Dank an dieser Stelle an Dr. Rupp.
Nun Gips abnehmen, dieses Plastikzeug ist recht wiederstandsfähig, aber das gute SwissTool uns seine Säge wird damit schon fertig. NEIN, der Arm ist noch dran.

152P1310443                         153P1310458
Weiter Von Salta immer gen Osten, wo die Sonne aufgeht. Auf dein Weiden links und rechts tümmeln sich viele glückliche Steaks.

155PICT0757                         156P2010529
Links: Die Iguazu Wasserfälle, die Grössten der Welt an denen schon Roosevelt meinte: “Poor Niagara”.
Rechts: Am ersten Aussichtspunkt hat uns die Gischt erst einmal abgeduscht - das ist erfrischend bei 35°C!!

158PICT0774                         160P2010569
Von der argentinischen Seite bekommt man einen schönen Detaileinblick, da man meistens genau an der Kante steht und von der Brasilien hat man einen gigantischen Blick auf das gesamte Panorama.

159P2010568

162PICT0797                         164CIMG2909

163P2010586

165PICT0822                         166P2010604

168CIMG2943                         171PICT0885
Wir haben an dieser Stelle mal einen Guide gefragt, ob man weiß wieviel Wasser denn da runter kommt. Er meinte, normal sind es 2000 m³ in der Sekunde, aber da es in Brasilien die letzten Monate viel geregnet hat, sind es im Moment ca. 5000 m³ in der Sekunde - unvorstellbar!

169P2020641

172P2020676                         173PICT0890

174P2020686

176P2030708                         277P2030709
In Brasilien haben wir Freunde besucht Joao, Eliete und ihren Sohn Pablo. Sie luden uns ein in ein Italienisch - Brasilianisches Restaurante. Das Ambiente und Essen in dem neckischen Schlösschen war echt super.

175P2030707                         180P2030736
Links: Kleiner Service am Moped bei Joao. Abends bei immer noch 35°C mit so wenig an wie möglich.
Rechts: Wir wurden zu einem Asado - Grillparty eingeladen mit Live Musik. Nicht schlecht, wenn die Kumpels so musikalisch sind.

178P2030718                         179P2030725
Tja, jede Menge lecker Fleisch und ein paar Beilagen für ca. 50 Leute.

181P2040745                         182P2040751
Am nächsten Tag hat uns Joao uns Eliete zum Angeln an einen Fischweiher mitgenommen. Die Angel ist eine Bambusrute zwei Meter Schnurhaken, Brot und los geht das Vergnügen. Meinte ich Vergnügen als da auf einmal was am Haken hing? Das Vergnügen war schnell rum HUAAAAA - da ist was dran Tobiiiii. Was soll ich machen? So hatten wir ganze 5 Fische Spaß am Angeln.

183P2070758                         184P2070760
Nach weiteren 1600 Km in zwei Tagen und einem sinnflutartigem Regen auf der Fahrt sind wir dann in Buenos Aires angekommen, wo wir bei Dakar Motors mit Ken und Carol aus Australien Christines 29. GEBURTSTAG gefeiert haben. Christine kannte die beiden schon aus Australien.

185P2070765                         186P2070768
Links: Buenos Aires, Avenue 9 de Julio, die breiteste Strasse der Welt.
Rechts: In einem Restaurant - Lamm Asado.

187P2080805                         190P2090838
Links: Ken und Carol haben am nächsten Tag lecker Stew für alle gekocht.
Rechts: Tango auf den Strassen von Buenos Aires.

189P2090827                         188P2090807
La Boca - das Künstlerviertel

191P2090846                         192P2090856
Hier hatten wir beide noch mal das Ruder in der Hand.

194P2100864                         195P2100867
Der große Stadtfriedhof in Buenes Aires ist etwas beeindruckendes. Diese Monumente, die sich Mausoleum nennen, sind so monumental und riesig. Wenn man das arme Umfeld betrachtet ist es noch viel beeindruckender.

196CIMG3017                         197CIMG3028
Abschieds Asado bei Dakar Motors

193PC111483                         192CIMG0833
Das Bild kennt Ihr glaube ich schon. Von Equador haben wir Weihnachtspostkarten verschickt. Von denen, soweit wir wissen sind fünf angekommen. Später haben wir erfahren, dass es manchmal vorkommt, dass die Briefmarken wieder abgekratzt werden und sie nochmal verkauft werden. Man sollte neben dem Postmann stehen bleiben bis er die Postkarten alle abgestempelt hat. Nun man lernt nie aus.

Ein paar Bilder von unterwegs:

224P1260181                         225P1260193
Ein Land der Lamas                                                                     die auch mal Shopen gehen.

228P1260259                         231P1270306
                                                                                                    und Zombie Lamas

237P1270332                         254P1310467
                                                                                                    Wer will noch mit?

246P1280411                         250P1290432
Links: Nicht das es böse gemeint ist! Die vier im Hintergrund haben uns im Cafe in Salta innerhalb von vier Stunden drei mal mit ihrer Musik und dem dazu gehörigem Klingelbeutel besucht. Jedoch waren da noch vier andere Musiker und mindestens zwanzig Verkäufer, die in regelmäßigem Abstand vorbei kamen. Das kann auch nervig sein.
Rechts: Ein Umzug in Salta.

257P2010554                         261PICT0792
An den Wasserfällen kam man so nah an die Kleinen                     und die Kleinen kamen an alles was essbar war.               

[MOIN MOIN              mit dem Motorrad durch Südamerika auf einer Africa Twin und Tra nsalp] [Wir sinds] [Motorräder] [Südamerika             mit einer Africa Twin und Transalp] [Links] [Impressum]